Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


Herbst 2019 - Herbst 2020: Vom Abschluss der Dreharbeiten zum Schnitt des Film-Gesamtkunstwerks
"Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"

Seit Februar 2017 drehte Johannes Deutsch an sieben Schauplätzen im Raum Salzkammergut und Umgebung. Dabei wurden unter Einbeziehung der Gemeinden mit ihren Vereinen und Unternehmen in der Region Bilder aufgenommen, welche die heutigen Aspekte des antiken Mythos zu Fragestellungen der Geschichte der Kulturtechniken verdichten.
Bereits im Voraus entstand seit Ende 2012 ein umfangreicher Computerbild-Zyklus, welcher jetzt im Zuge des Filmschnitts mit dem Drehmaterial der live entstandenen Szenen zusammengeführt wird.
Am Set des jeweiligen Filmschauplatzes fotografierte Deutsch mit seinem iPhone, auf welchem er auch alle Bilder seines Computerbild-Zyklus abgespeichert hat. Auf diese Weise konnte Deutsch vor Ort die Szenerie und seine vorbereitete Bildwelt direkt am Bildschirm des iPhones vergleichen. Er schichtete auf diesem die digitlen Bilder übereinander und adaptierte sie, so entstanden seine iPhone-Partituren, welche nun während des Filmschnitts als Erinnerung und Input neben Storyboard und Treatment dienen.

Im Herbst 2020 soll der Film auf ORF III ausgestrahlt werden.


Veranstaltung, Ort: RAUM.FILM Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


6. März 2020 - Re-Opening des Künstlerhauses am Karlsplatz
Eröffnungsausstellung ALLES WAR KLAR kuratiert von Tim Voss

anläßlich der Rückkehr des Künstlerhauses in sein zwischen 1865 und 1868 erbautes Stammhaus.
Johannes Deutsch ist mit einer Arbeit auf CALSI/Plane von 2001 beteiligt.


Veranstaltung, Ort: Künstlerhaus Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


17. und 18. Oktober 2019 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
am Südufer des Altausseer Sees

Nur durch die andauernden Bemühungen von Hans Fuchs und dessen Kulturverein KIK konnte ein so großes lokales Team mit allen Expertisen zusammengeführt werden, um auf dem Altausser See die Ouvertüre des Raub der Proserpina zu drehen. Mit dem Kulturverein beteiligte sich auch die Bühne Altaussee, zu sehen am Ufer mit 'Schirmen und Hüten' und mit Plättenführern zu Wasser. Mit Schartner´s kamen die 'Göttertiere' (Proserpina deren Hirtin), mit Loidl´s die umfangreiche Pyrotechnik quer über den See - unterstützt vom Feuerwehrschiff und den ÖBF.
Der Qualm und Rumor am Wasser rührt von Typhoeus dem Sohn des Tartarus (Unterwelt) und Cyanes Wehklagen am Cello von Anna Lang und vom Horn von Martin Putz künden bereits das Unheil Proserpinas an...
Mit viel Hingabe und Geschick haben Christian Haake, Leo Wiedinger, Chris Deutsch und Bettina Beitl als Aufnahmeleitung von RAUM.FILM alles gesehen und aufgenommen.


Veranstaltung, Ort: Südufer Altausseer See

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


4. Oktober 2019 bis 30. August 2020 - "Family Matters" Dom Museum Wien
In der thematischen Ausstellung werden zwei frühe Werke von Johannes Deutsch

aus der Sammlung Otto Mauer Contemporary gezeigt.

Kuratorin der Ausstellung: Johanna Schwanberg


Veranstaltung, Ort: Dom Museum Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


26. bis 29. September 2019 - Galerie Lukas Feichtner an der viennacontemporary 2019
Sonderpräsentation früher Werke von Johannes Deutsch

Lukas Feichtner zeigt am Messestand eine Auswahl früher Werke ausgehend von der Malerei der 1980er Jahre sowie Computerbildern und Collagen von Beginn der 1990er Jahre.
Anschließend wird die Präsentation vom 17. - 20. 10. 2019 an der International Contemporary Art Fair P / CAS in Paris gezeigt.


Veranstaltung, Ort: Marx Halle Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


13. und 14. September 2019 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
an der Quelle Pießling Ursprung in Roßleithen

Über dem Quelltopf am Fuße der mächtigen Felswände des Toten Gebirges schwebend, wird Proserpina Inès Miro - die Signale des Cellos von Anna Lang und des Chores von Spital am Pyhrn nicht hörend - übereilt. Mandy Hiebl´s Seilzugsteam und die Taucher um Dieter Pölz haben viel (Technik) aufgeboten, was dann zur Sichtbarmachung von Christian Haake, Leo Weidinger und Bettina Beitl von RAUM.FILM mit ebensolcher erwidert wurde.
Umsichtig hat Chris Deutsch für Proserpinas Sicherheit im unwegsamen Gelände gesorgt.


Veranstaltung, Ort: Pießling Ursprung bei Roßleithen

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


29. und 30. August 2019 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
am Forschungsgelände der RAG Austria AG in Unterpilsbach

Um Proserpina Inès Miro, in der Dämmerung im Finale mit Pluto Helmut Loidl zu vermählen, engagierte sich das ungemein inspirierte Team um CEO DI Mitteregger der RAG Austria AG über Wochen. Unter dem Motto Sun Conversion hat die RAG Belegschaft mit viel Geschick und Hingabe ein ungewöhnliches Hochzeitsbankett ausgerichtet. Dessert steuerte noch die Forschungspartnerin BOKU Dept. IFA-Tulln Geobiotechnologie und Umweltchemie bei.
Aufmerksam wurde die Séance nicht nur von Christian Haakes Kamera sondern auch von Leo Weidinger und Bettina Beitl von RAUM.FILM mitverfolgt.


Veranstaltung, Ort: Unterpilsbach

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom


14. Februar - 25. August 2019 - "Zu viel ist nicht genug' Die Schenkung Sammlung Artelier" Neue Galerie Graz
Universalmuseum Joanneum Universalmuseum Joanneum

30 Jahre lang hat die Edition Artelier von Graz aus eine global vernetzte Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern teils von Weltrang betrieben, wobei rund 500 Editionen entstanden sind. Eigentlich war das Artelier ein Labor, in dem Künstler/innen erproben konnten, wie Kunst sich in den Plural setzen lässt. Diese Ausstellung untersucht, was passieren kann, wenn Kunst nicht nur Original sein soll, sondern auch Wiederholung, wenn nicht Unikate zu sehen sind, sondern Konstellationen, wenn es nicht wenig Kunst gibt, sondern viel – sehr viel.
Text: Neue Galerie
Kurator: Friedrich Tietjen


Veranstaltung, Ort: Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


21. März - 27. April 2019 - "Serien und Sequenzen" Galerie Lukas Feichtner Wien
Zur FOTO WIEN Monat der Fotografie 2019

Die Überblicksausstellung zieht sich über beide Stockwerke der Galerie

Veranstaltung, Ort: Galerie Lukas Feichtner Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


21. März - 27. April 2019 - "Serien und Sequenzen" Galerie Lukas Feichtner Wien
Zur FOTO WIEN Monat der Fotografie 2019

zeigt Lukas Feichtner eine Überblicksausstellung, welche zentrale Entwicklungslinien im Werk von Johannes Deutsch ausgehend von der Malerei der 1980er Jahre, über die Computerbilder und Arbeiten künstlerischer Fotografie seit den frühen 1990er Jahren bis zu den interaktiven Medien-Gesamtkunstwerken der 2000er Jahre nachzeichnet.
Kurator der Ausstellung: Ralph Schilcher


Veranstaltung, Ort: Galerie Lukas Feichtner Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


8. und 9. September 2018 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
am Union-Yachtclub-Traunsee Steg und vor Seeschloss Orth am Traunsee vor Gmunden

Um Proserpina Inès Miro, in der Dämmerung mit einem Segel-Trauerzug vom Bootssteg des Union Yachtclubs* nach Schloss Orth zu übersetzen, ermöglichten uns Präsident Mag. Thomas Puxkandl vom *UYCT mit seinen passionierten Seglern und deren schönen Booten als Projektpartner einen unvergesslichen Tag zu Wasser.
Mit viel Geschick und Hingabe nahmen sie nicht nur Philipp Krebs’ Kamera und das Team von RAUM.FILM auf, sondern führten Anna Lang am Cello in einem Bojenleger und die BläserInnen Alois Eberl, Daniel Holzleitner, Martin Putz und Astrid Wiesinger in den Segelbooten mit hinaus auf den nächtlichen See, während Max Leimstättner alles für eine umfassende klangliche Aufzeichnung tat.
Die Kulturabteilung der Stadt Gmunden ermöglichte, dass Chris Deutsch die nächtliche Beleuchtung des Seeschlosses abdimmen konnte.


Veranstaltung, Ort: Traunsee Gmunden

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


4. Juni 2018 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
in der Lothringerstraße und am Stadtpark Wien

Diese Dreharbeiten lieferten jene Bilder, um am Beginn des Proserpina-Films aus dem Alltag über die Lothringerstraße – Johannesgasse – Hotel Intercontinental und U-Bahnstation Stadtpark in eine gedachte Welt gleiten zu können. Dabei folgten Kolleginnen und Kollegen sowie befreundete Paare und Familien Pluto Franz Morgenbesser und seinem ’Cerberus’ auf der Suche nach Proserpina Inès Miro, alle kamen vorbei an Philipp Krebs’ aufmerksamer Kamera, das kleine Team von RAUM.FILM Filmproduktionen war diesmal im und außerhalb des Films dabei…

Veranstaltung, Ort: Lothringerstraße und Stadtpark Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


24. bis 26. Mai 2018 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
am Kohlebrecher in Wolfsegg am Hausruck

Die Dreharbeiten zur Inszenierung einer mythischen Regenwolke über dem Kohlebrecher*, welche gleichermaßen an eine Schutzhülle und an eine Barriere erinnern sollte, konnten nur durch die außerordentlich großzügige, engagierte, ehrenamtliche Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Wolfsegg am Hausruck und der Bürgermeisterin MMag.a Barbara Schwarz möglich werden.
Die unübersehbaren Löschfahrzeuge wurden ebenso großzügig von Rosenbauer International AG zur Verfügung gestellt und ihre Sprühtechniken effektvoll eingesetzt.
*Die Spielstätte des Kohlebrechers wurde durch ein Kooperationsprojekt mit Kunstraum Kohlgrube von Eigentümer Peter Weinhäupl inklusive der nächtlichen Farbbeleuchtung unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
Wie immer hat Philipp Krebs unermüdlich und umsichtig mit seiner Kamera alles zusammengeführt, mittendrin im Bild Inès Miro als Proserpina und unsichtbar im Hintergrund immer präsent das kleine Team von RAUM.FILM Filmproduktionen…


Veranstaltung, Ort: Kunstraum Kohlgrube - Kohlebrecher Wolfsegg am Hausruck

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


21. Jänner - 21. Mai 2018 - "Der Raub der Proserpina - Ein Bildzyklus" Museum Angerlehner
Die Ausstellung zeigt die umfangreiche Werkserie der letzten fünf Jahre

"und eröffnet die Möglichkeit, in den Bildkosmos, den Johannes Deutsch mit seinen computergenerierten Bildern erschaffen hat, regelrecht einzutauchen. Diese Werke bestehen aus vielschichtigen Überlagerungen, die sich in der Betrachtung nach und nach erschließen. Im Zentrum steht dabei nicht die Wiedergabe einer antiken Handlung, sondern die Faszination an der kulturellen Geschichte der Menschen und den Erzählungen und Vorstellungen, die sie hervorbrachte. Durch die Kunst von Deutsch können diese Bilder wieder lebendig gemacht und in der Betrachtung weiterverwandelt werden und schließlich mit unseren eigenen Vorstellungen in Dialog treten. Es ist spannend zu sehen, mit welch assoziativer und schöpferischer Kraft der Künstler die Inhalte des Mythos in seinen Bildzyklus einfließen lässt und dabei aber eine ganz eigene Erzählung kreiert. Eine besondere Qualität ist dabei auch die narrative Offenheit, die uns als Betrachter und Betrachterinnen sofort mit unseren eigenen Assoziationen und Empfindungen in das Bildgeschehen involviert.“
Johannes Holzmann, Kurator der Ausstellung und Herausgeber des Ausstellungsbuches:
Johannes Deutsch Der Raub der Proserpina. Ein Bildzyklus
Jot Kringel Verlag, Graz 2018, ISBN 978-3-903225-00-8
mit Text- und Videobeiträgen von Johannes Holzmann und Reinhard Zach


Veranstaltung, Ort: Museum Angerlehner Thalheim/Wels

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


6. Juli - 8. Oktober 2017 - "LOOK! New Acquisitions" Albertina Wien
Werke von Johannes Deutsch aus der Schenkung Alexander Demuth

"Das substanzielle Konvolut gelangte im Jahr 2016 in Form einer umfangreichen Schenkung von über 200 Arbeiten an die Albertina. Der Schwerpunkt der Schenkung liegt auf der Schaffensperiode der 1990er-Jahre und veranschaulicht eindrucksvoll die spannende und akribisch erarbeitete Entfaltung der Idee, mit dem Computer zu malen und auf diesem Weg dem medienübergreifenden künstlerischen Wollen Gestalt zu geben. Die hier präsentierte Auswahl stellt einen ersten, repräsentativen Einblick in die Sammlung wie in die komplexen künstlerischen Arbeitsprozesse des Künstlers dar."
Antonia Hoerschelmann, Kuratorin der Ausstellung
in der Einführung am Wandtext in der Ausstellung


Veranstaltung, Ort: Albertina Wien



Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


7. Juli - 12. September 2017 - "Johannes Deutsch - Im Fokus"
Werke aus der Sammlung 'Serielle Kunst' ARTELIER COLLECTION Graz

"Jahrelang setzt sich Deutsch intensiv mit den Möglichkeiten der Umsetzung seines malerischen Ansatzes mit dem Computer auseinander. Diese Problematik beschäftigt ihn bereits in seiner Zeit als Kustos des Wiener Sigmund Freud Museums 1984-1989, aber erst ein postgradualer Aufenthalt an der Städelschule-Institut für Neue Medien in Frankfurt bei Peter Weibel ermöglicht diese Arbeit und er beginnt seit Ende der 1980er-Jahre sein künstlerisches Schaffen auf die Verbindung von Malerei und digitalen Bildmedien zu fokussieren. Es entstehen mittels Computertechniken auf der Basis eigener Malereien und Fotos facettenreiche Bildfindungen, die sich jeglichen kunsthistorischen Kategorisierungen entziehen und die als Ausgangspunkt für weitere, intensivere künstlerische Recherchen wie interaktive Medien- Gesamtkunstwerke und synästhetische Gestaltungen dienen."
Iskra Buschek, Kuratorin der Artelier Collection Graz
in der Katalogpublikation zur Ausstellung:
Im Fokus Johannes Deutsch. Werke aus der Sammlung 'Serielle Kunst' Artelier Collection Graz
Bildrecht Wien 2017, Hsg., ISBN 978-3-200-05205-5
mit Beiträgen von Iskra Buschek, Ralph Schilcher, Günter Schönberger


Veranstaltung, Ort: Bildraum Bodensee Bregenz



Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


8. und 9. Februar 2017 - Dreharbeiten zu "Der Raub der Proserpina – am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
in der Trinkhalle Bad Ischl

Proserpina Inès Miro, gibt – in diesen Dreharbeiten –als Neuankömmling in einer für sie noch unbekannten Unterwelt einen ‚winterweißen’ Empfang in Tüll und Trockeneis. Die Choreografie des starren Stehens war nur zu schaffen durch den Enthusiasmus und die Neugier des weiten Freundeskreises von Brigitte und Helmut Loidl in Bad Ischl und durch die inspirierte Projektarbeit der Studierenden um Prof. Mag. Harald Egger der Tourismusschulen Salzkammergut, welche nicht nur die Effekteküche am Laufen hatten, sondern mit Haubenkoch Prof. Dipl.-Päd. Günter Gaderbauer auch das Catering an diesem Zwölfstundentag kochten und servierten.
Die Spielstätte der Trinkhalle Bad Ischl sowie ihre Adaptionen wären ohne die großzügige Unterstützung von Bürgermeister Hannes Heide und die Stadt Bad Ischl, den Tourismus und die Tourismusschulen Salzkammergut mit Direktor HR Mag. Klaus Enengl nicht möglich gewesen. Ebenso haben uns Ingrid Gmeiner mit der Frisur für Proserpina und Nathalie und Thomas Richter von RESAMA mit den Effekte-Materialien sehr geholfen.
Philipp Krebs ließ seine aufmerksame Kameraführung von den langen Stunden nicht antasten, Johanna Ley folgte ihm dabei wachsam. In den Fenstersimsen spielten Anna Lang am Cello und die BläserInnen Alois Eberl und Astrid Wiesinger live, während Max Leimstättner die Musik und die Geräusche aufnahm.


Veranstaltung, Ort: Trinkhalle Bad Ischl

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


Der Raub der Proserpina –
am Ufer von Vergangenheit und Zukunft

ist ein experimentelles Gesamtkunstwerk in Etappen zu Themen des kulturellen Gedächtnisses und zu Fragen nach den kulturellen Aspekten von 'Sustainability'.
Ausgehend vom antiken Mythos der Entstehung der Jahreszeiten werden an sieben Orten im Großraum Salzkammergut Momente ursächlicher Verbindung von Jahreszeitenzyklus, Naturkulisse und Kulturlandschaft mit den Vorstellungen von einer wandelbaren technisierten Welt gezeigt.
Der Interpretation des antiken Mythos aus den Metamorphosen von Ovid geht dabei die Überlegung voraus, ein Werk aus verschiedenen Kunstformen entstehen zu lassen, welches sich durch seine „Vielstimmigkeit“ auszeichnen soll sowie über die Handlungsverbindung im Hintergrund, ein Bild der Kulturentwicklung vermitteln kann, welches zeitgenössische Aspekte und kulturelle Vielfalt in der gegenwärtigen Lebensgestaltung einbezieht, gleichzeitig aber auch die Kulturgeschichte im „Rückspiegel“ sieht.

"Der Raub der Proserpina -
Am Ufer von Vergangenheit und Zukunft"
Ein Experimentalfilm von Johannes Deutsch
Kamera: Christian Haake, Philipp Krebs; Proserpina: Inès Miro; Pluto: Helmut Loidl, Franz Morgenbesser;
Komposition: Anna Lang;
Produktion: RAUM.FILM Filmproduktion; Produktionszeitraum: 2017-2019, Schnitt: 2020; 70 min, 4K


Veranstaltung, Ort: Wien Lothringer Straße, Altaussee Südufer, Quelle Pießling Ursprung, Traunsee Seeschloss Orth, Kohlebrecher Wolfsegg, Trinkhalle Bad Ischl, Sun Conversion Unterpilsbach

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


25. Oktober - 26. November 2016 - "Der Raub der Proserpina" Galerie Lukas Feichtner Wien
Zu 'Eyes On' Monat der Fotografie Wien

zeigt Lukas Feichtner Galerie den Bild-Zyklus zum Gesamtkunstwerk Der Raub der Proserpina, welcher zwischen 2012 und 2016 entstanden ist.

Veranstaltung, Ort: Lukas Feichtner Galerie Wien

weiter Beschreibung


Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom

Click für Zoom


4. September - 5. Oktober 2014 - "Im Fokus Johannes Deutsch"
Werke aus der Sammlung der ARTELIER COLLECTION Graz

Die Ausstellung zeigt einen Abriss des künstlerischen Weges von Johannes Deutsch von der Malerei über Computerbild zu interaktiven Medien-Gesamtkunstwerken und synästhetischen Gestaltungen. Präsentiert werden Ausschnitte aus fünf Projekten, die wichtige Positionen seiner Kunst erläutern und Einblicke in seine Arbeitsweise geben.

Veranstaltung, Ort: Lukas Feichtner Galerie Wien